Der Tag der Wahrheit (part II)

ER6N groß Na das war ein Erlebnis. “Rechts vor links” habe ich jetzt wirklich verstanden.

Der Prüfer hat mich als Erstes einmal Hupen lassen. Ich war auf alles eingestellt, Profiltiefe, Flüssigkeiten, Licht … aber die Hupe? Wo war die nochmal gleich. Ach ja! links … trööööt. Wenn ich mein Motorrad dann soweit fertig gemacht habe, kann es losgehen:

Olov Palme nach rechts, dann durch das Labyrinth Kaufhausstrasse und rechts Richtung Gaußstrasse. Im weiteren Verlauf durch unsere niedliche Altstadt nach …. Na wohin denn? Jaaaaa  Katrepel; Grundfahraufgaben.

So in Höhe Kirche kamen dann die ersten Regenschauer. Auf der B5 wurde es dann noch besser! So eine frische Briese von vorn; gefühlt um die 8.

Grundfahraufgaben! Hey das läuft ja! Kann ich es doch?

Und dann der Schrittslalom. Vor dem letzten Hütchen. Böe von Steuerbord und Fuß auf der Erde.

Nun ja! was soll es. Einen Versuch habe ich ja noch. Fahre also langsam weiter. Vielleicht flaut es ja ab … Denkste! Es frischt noch ein bisschen auf. Warten auf schönes Wetter geht ja wohl nicht. Also los!

Und was soll ich sagen: es hat geklappt!

Danach über Neufeld (und der Wind wird noch stärker!) und am Deich zurück (Kleiner Hinweis: ich habe die Geschwindigkeitsbegrenzung auf meiner letzten Radtour glücklicherweise gesehen :lol:) Kurz vor der alten Fährstation: Geschwindigkeitsfreigabe. Ich drehe am Griff. Der Prüfer soll ja was sehen! Und dann eine nicht so schöne Kurve. Denke bei mir: bremse lieber ab. Und das war auch gut. Trecker mit Kohl voraus. War eine gute Eingabe von oben!!!

Dann noch ein bisschen R vor L und zurück zur Fahrschule. Motorrad abstellen und waaaaaaarten. Fühlte sich wie eine ganze Ewigkeit an. Aber was soll ich sagen:

Bestanden bei Windstärke 9 😆

Der Tag der Wahrheit

Der Wetterbericht hat für heute wirklich tolles Motorradwetter vorhergesagt: Schneeregen, Graupel und Böen um die 9. Wirklich kuschelig! Hatte um 10.00 Uhr noch eine Fahrstunde und ich bin aufgeregt! Die Grundfahraufgaben waren so ungefähr auf dem Stand der ersten Fahrstunde. Habe bei den Ausweichaufgaben Hütchen mitgenommen (war mir noch nie passiert) und der Rest war auch schön gemurckst. Wenn das um 15.00 Uhr auch so wird ….

Happy new year

Auf der Rückfahrt noch der Beweis, dass der Wetterbericht auch einmal recht hat

Es wird langsam ernst!

Habe am 20. Oktober meine praktische Prüfung. Waren heute noch einmal in Ostermoor und Katrepel um die Grundfahraufgaben durchzugehen. War schon ganz schön lange her, dass ich sie gemacht habe.

Habe mich nicht allzu schlau angestellt. Manuel meinte jedoch, dass es ganz in Ordnung war. Schelm 😉 Wenn das Mittwoch genauso wird. Naja…

Die große Autobahnfahrt

Habe es gerade noch rechtzeitig geschafft. Ferienanfang und die A23 glich einem Parkplatz. War heute morgen in der Apotheke. Bin durch den Stau nach Brunsbüttel um dann sofort wieder nach Hamburg zu fahren. Kurze Kaffeepause bei Toys ´R us und dann wieder nach Dithmarschen.

Der Stau hatte sich glücklicherweise schon aufgelöst. Nur vor der Brückenbaustelle bei Hohenfelde konnte ich ein wenig stop and go üben (dafür ist die Grundfahraufgabe gut ❗ aaahh)

War eine schöne Bereicherung auch wenn 160 auf der unverkleideten Maschine nicht die reinste Freude ist.

Konnte es nicht lassen

Aber glücklicherweise war ja noch die Nachtfahrt offen. Es sollte nach Heide gehen. Kleinen Kaffee beim “Schotten”.

Sind erst einmal über die Hochbrücke und dann kam das Problem: Anscheinend hatte ich die Funke zu leise eingestellt, denn ich habe den Umkehrbefehl nicht gehört und so musste mich Manuel dann In Wilster abfangen. War ein entspanntes Cruisen.

Machte den Vorschlag über Itzehoe und A23 nach Heide zu fahren. Gesagt, getan! Ab Schafstedt wurde es Manuel allerdings etwas langweilig und so wählte er die Landstrasse für mich. Zwischen Schafstedt und Albersdorf ist eine nette kleine Baumallee. Eigentlich immer meine Albtraumstrecke für Motorradfahrten. Nun ja! Ich war dort mit dem Bike noch nie gefahren. Aber das Großhirn malte mir wunderschöne Szenarien aus ….

Lief aber wie geschmiert. War richtig nett.

Danach über Albersdorf nach Heide. Kaffee getankt. (Nochmal herzlichen Dank für die noble Spende) und über die B5 wieder zurück.

Hätte die nächsten Wochen ohne Motorrad auch nicht wirklich gut überstanden 😉