Der kleine Test der Möglichkeiten

17:30 Uhr: 1010 hPa, Bewölkung 4/8, Luft 26° C, Wasser 18° C, Wind 95° 14-19 kn (Bft 4-5)

Tagestetappe für Heute ist die Dyvig gewesen. Sind gegen 07:00 Uhr aus Fynshav, wie geplant, losgekommen und haben schnellstmöglich Groß und Fock gesetzt.

Danach einige Kurshalteübungen für Claudia und Erklärungen zum richtigen Raumschots – Segeln. Haben dann noch den Tonnenstrich bei der Untiefe Hesteskoen für Zielsegelübungen genutzt.

Funktionierte alles bestens!

Danach übernahm ich das Ruder und versuchte einige Halsen. Später dann auch unter 15 kn Wind. Auch hier alles wunderbar gelaufen.

Als wir um Als herum waren, war noch ein Halbwind Kurs und die Möglichkeit für Am Wind Segeln gegeben.

Hatte mich entschlossen nicht einzureffen, damit ich das Boot auch bei diesen Bedingungen kennenlernen konnte.

Zwischendurch ging der wahre Wind dann auch auf 20 kn (Bft 5) hoch.

Auch hier alles bestens. Ich würde allerdings ab 15 kn wohl in Zukunft in das 1. Reff gehen. Alleine schon für die Gemütlichkeit. Aber die Versuche haben mir eindeutig gut getan und mein Vertrauen in unser Boot gestärkt.

Das Segelbergen war etwas stressig, ging aber trotzdem recht gut..

Danach hatte ich beim Anlegen in Dyvig Bro einen kleinen Flashback aus Zeiten mit der Stella, welcher aber glücklicherweise nur zehn Sekunden anhielt. Das Anlegemanöver haben wir dann wieder sehr gut erledigt.

Zusammengenommen ein wunderbarer Segeltag mit vielen guten Erlebnissen und doch recht viel Vertrauensgewinn.

 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Wird geladen
×