La Grange – Prat Bibal Tradition 2014

der „Schäfchenwein“. Nicht nur, weil man erstaunlich gut danach schlafen kann, sondern auch wegen des Etiketts.

Es handelt sich hier um einen Rotwein aus dem Languedoc. Eine Assemblage aus Syrah, Grenache und Mouvedre mit einem Alkoholgehalt von 13,5 Vol%

Im Glas ist er Brombeerrot bis fast schon etwas tintig. Der erste Geruch erinnert an rote Früchte wie Brom- oder etwas Heidelbeere. danach kommt dunkle Schokolade und etwas Wildgeruch der sich dann in Pfeffer und leichter Anis Andeutung auflöst.

Der erste Schluck ist dann auch schon schön voll und etwas tanninreich. Aber nicht abschreckend. Es ist keine Schrankwand  die man da trinkt sondern ein schön eingebundenes Gefühl. Die folgende Frucht wirkt angenehm kühl, was wahrscheinlich durch die gleich einsetzende lebendige Säure erzeugt wird. Anstelle der gerochenen Wild- und Anisnote schmeckt man eher so etwas wie schwarze Olive, die sich im langen Nachklang in Richtung pfeffrige Schokolade entwickelt.

Ein wirklich schöner Wein, den ich sehr gerne mag. Er ist schon ein wenig zu einem meiner Lieblingsweine geworden. Obgleich der Johnson bei diesem Jahrgang  empfiehlt bis 2017 zu warten, ist er schon jetzt mit großem Genuss zu trinken. Sollte mir wohl noch eine Kiste besorgen …

@ Stefan & Marion: Da habt Ihr mir ja wieder was Nettes angetan.

🙂 🙂 🙂 [3 von 5] Lieblingswein

Frank Vollmers on FacebookFrank Vollmers on GoogleFrank Vollmers on Twitter
Frank Vollmers
Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.
Max Frisch (1911-1991) schweizer. Schriftstelle

Aber auf Krisen habe ich eigentlich keine rechte Lust mehr. Deswegen beschäftige ich mich auf dieser website lieber mit den schönen Dingen des Lebens.
Ich hoffe, dass das Eine oder andere Schöne auch für Dich dabei sein wird ...

Kommentar verfassen